Ethische Implikationen

Im Projekt KogniHome hat neben den rechtlichen, sozialen und sicherheitstechnischen Aspekten die Bearbeitung ethischer Fragen einen hohen Stellenwert. Dabei wird unter anderem geprüft, welche Auswirkung die Nutzung von assistiven Technologien, wie sie im Rahmen von KogniHome entwickelt werden, auf ethische Dimensionen wie Autonomie und Fürsorge, Privatsphäre und Sicherheit, Teilhabe oder auch Gerechtigkeit haben. Der Umgang mit ethischen Fragen erfolgt auf unterschiedlichen Ebenen:

Im Rahmen von interdisziplinären Workshops, an denen alle Verbundpartner mitwirken, werden die zu erwartenden Einflüsse der Nutzung der KogniHome-Technologien aus unterschiedlichen Perspektiven – Gesellschaft, Individuum und Organisation – analysiert und bewertet. Aus den Ergebnissen folgen Vereinbarungen innerhalb des Projektverbunds zur weiteren technischen Entwicklung der Systeme. Dies kann zum Beispiel Fragen des Datenschutzes oder auch die gezielte Auswahl technischer Funktionen betreffen.

Darüber hinaus wird geprüft, wie Träger von Diensten und Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitswesen die Nutzung solcher Technologien zukünftig ethisch bewerten können. Dafür soll ein Bewertungsschema entwickelt und anhand von Technologien, die innerhalb des Projekts entstehen, getestet werden.

Schließlich führt eine unabhängige Ethikkommission im Rahmen des Projekts Studien durch, um die Systeme zu testen oder auch die Akzeptanz der unterschiedlichen Zielgruppen messen zu können. So wird gesichert, dass der Umgang mit Probandinnen und Probanden im Rahmen des Projekts ethisch einwandfrei erfolgt.

KogniHome bearbeitet ethische Fragen, die sich durch die Nutzung von neuen assistiven Technologien ergeben. Das kann Themen wie Autonomie und Fürsorge, Sicherheit, Privatheit oder auch Teilhabe betreffen. Bei der Bearbeitung dieser Fragen arbeitet das Konsortium eng mit Professor Dr. Arne Manzeschke zusammen und greift auf dessen MEESTAR Studie zurück. MEESTAR steht für "Modell zur Ethischen Evaluation
Sozio-Technischer ARrangements"

Kontakt

Prof. Dr. Günther Wienberg
vBS Bethel