Persönlicher Trainer

In diesem Teilprojekt entwickeln die Partner einen persönlichen Trainer, der den Bewohner in seiner Gesundheit unterstützt, indem er beispielsweise auf eine ungünstige Körperhaltung aufmerksam macht oder Bewegungsübungen – etwa aus dem Yoga oder der Gymnastik – vorschlägt. Der Trainer tritt als Avatar in Erscheinung. Zu ihm gehört ein multifunktionaler Sessel, der mit dem Avatar interagieren kann.

Bei Bedarf soll dieses Assistenzsystem motivierende und auf die Person zugeschnittene Hinweise zu seiner körperlichen Aktivität geben. Außerdem können beispielsweise Sitzmöbel mit ähnlichen Funktionen wie ein Fitnessgerät ausgestattet und für Trainingseinheiten genutzt werden. So können zum Beispiel angeleitete Kraftübungen direkt im Sessel ausgeführt werden.

Dabei ist es wichtig, auf den Gemütszustand des Bewohners zu achten und darauf, was er gerade in der Wohnung tut. Er soll sich nicht durch die Hinweise oder Vorschläge des persönlichen Trainers gestört oder bevormundet fühlen.

Für den persönlichen Trainer sollen drei Anwendungsstufen realisiert werden:

  • Haltungshinweise am Beispiel von Fehlhaltung beim Sitzen
  • Körperliche Mobilisierung z.B. durch den Wechsel der Arbeitsposition (vom Sitzen zum Stehen, Bewegungsübungen)
  • Kalorienarme Ernährung bei Bewegungsmangel für die Erhaltung der Gesundheit

Bewegungsrückmeldungen umfassen auch Warnsignale bei drohender körperlicher Überforderung.

Das System soll sich reibungslos in den Tagesablauf integrieren, sich an die Kommunikationsgewohnheiten des Bewohners anpassen und Feedback geben. Eine wesentliche Voraussetzung für seine Integration in den Alltag ist, dass es vom Nutzer als motivierend empfunden wird.

Das intelligente Sitzmöbel ist mit zahlreichen Zusatzfunktionen ausgestattet. Der Sessel soll zum Beispiel die Wünsche und Bedürfnisse des Nutzers antizipieren können. Je nach Inhalt des Kalenders oder der Vitaldaten empfiehlt der Sessel Bewegungsübungen und bietet unterstützende Maßnahmen zur Entspannung. Weiterhin kann der Sessel die verschiedenen Nutzer unterscheiden und erkennen. Daraus ergibt sich eine automatische Verstellung der Sitzposition bei Annäherung, je nach den entsprechenden Vorlieben. Eine integrierte Aufstehhilfe unterstützt ältere Menschen, aber auch Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen beim Hochkommen aus dem Sessel.
 
Beteiligte Partner:
Hella, Hettich, Universität Bielefeld